Computer-Viren in der Zahnarztpraxis

Warum leistungsstarke Antivirus-Programme wichtig sind

Die Anzahl an Computer-Viren und -Würmern nimmt ständig zu. Dabei hat sich in letzter Zeit auch eine qualitative Änderung ergeben. Waren es früher vor allem einzelne Viren, die einen großen Schaden angerichtet haben, sind es heute fast ausschließlich „kleinere“ Würmer. Diese sind in der Lage, sich selbst weiterzuverbreiten. Dazu nutzen sie entweder ein bestehendes Mailprogramm auf dem infizierten Rechner, oder sie bringen einen eigenen kleinen Mailserver mit. Der Schaden durch diese Würmer ist erst auf den zweiten Blick sichtbar. Zum einen können sie ein Netzwerk oder einen Mailserver praktisch lahm legen, zum anderen verschicken sie häufig beliebige Dokumente von der Festplatte des befallenen Rechners oder öffnen eine Hintertür für einen Eindringling! Dadurch fallen z.T. höchst private oder vertrauliche Informationen in fremde Hände, und dies meist ohne dass die Betroffenen etwas davon bemerken. Dieser Umstand ist gerade im medizinischen Bereich von höchster Brisanz, da Zahnarztpraxen eine besondere Pflicht gegenüber den anvertrauten Patientendaten zukommt und IT-Sicherheit und Datenschutz eine große Bedeutung haben.

Die überwiegende Mehrheit (über 95%) der Schädlinge werden per Email verteilt; Medien wie Disketten oder CD-ROM´s haben praktisch keine Bedeutung mehr. Daher ist ein umfangreicher Email-Virenschutz extrem wichtig. Kostenlose Antivirus-Programme scannen jedoch in der Regel weder eingehende noch ausgehende Mails.

Es ist daher dringend zu empfehlen, ein Antivirensystem einzusetzen, das alle Mails auf schädliche Computercodes untersucht. Außerdem sollte die Software die Programm-Updates und die Updates der Virendefinition selbstständig und im Hintergrund downloaden können. Virenfunde und Fehlermeldungen sollten vom Antivirensystem per Mail oder SMS an den Administrator versendbar sein. Fragen Sie Ihren IT-Dienstleister nach leistungsstarken Lösungen!

Kontakt zum Autor